(Bitte auf Bild klicken für Vergrößerung und Download)

 

Donnerstag

16 Uhr Eröffnung des Online-Frühjahrskongresses*

mit einem Vortrag von Stephan Lessenich: Das Unheimliche am Klimawandel

18 – 20 Uhr Die Klimakrise hat System! Workshop zum Zusammenhang von Klimakrise und Kapitalismus, Teil 1

Wir sagen: Die Klimakrise hat System! Aber was heißt das eigentlich? Welches System ist gemeint und was ist unsere Kritik daran? Wie lassen sich diese Verhältnisse verändern? Gemeinsam wollen wir im ersten Teil des Workshops die Funktionsweisen des Kapitalismus verstehen und einen Blick auf Karl Marx’ Analysen werfen: Was bedeutet überhaupt Kapitalismus und wie funktioniert er? Inwiefern basiert er auf der Ausbeutung von Mensch und Natur?

Referent*innen: Louisa Baumann, Deborah Düring, Johanna Fehrle, Jonas Kobinger, Philine Niethammer, Anna Peters, Cosima Pfannschmidt, Klara Sendelbach, Jannika Spingler, Jonathan Thurow, Franka Weiler, Florian Wilsch.

Freitag

10-12 Uhr Die Klimakrise hat System! Workshop zum Zusammenhang von Klimakrise und Kapitalismus, Teil 2

Im zweiten Teil des Workshops, der auf den ersten Teil am Donnerstag von 18-20Uhr aufbaut, werden wir auch Zusammenhänge zur Klimakrise untersuchen und sehen, was wir aus dem Gelernten für aktuelle Debatten mitnehmen können.

Workshopphase II – „Gesellschaftliche Verhältnisse erkennen und verändern!“

Die Klimakrise und unser Wirtschaftssystem hängen miteinander und mit vielen weiteren Fragestellungen zusammen: Welche Rolle spielen die Geschlechterverhältnisse oder Rassismus? Wie hängen Kämpfe auf der ganzen Welt miteinander zusammen? Welche Einflussmöglichkeiten gibt es für uns vor Ort? Welche Ansätze für Politik sind vielversprechend um beides zu ändern, welche nicht? In vielen verschiedenen Workshops mit spannenden Referent*innen nehmen wir uns die Zeit, Fragen wie diese zu diskutieren und an den Grundlagen für unseren Kampf gegen die Klimakrise zu arbeiten:

Freitag 14 - 16UhrMarlene Schönberger *: Demokratische Antworten auf die KlimakriseValeria Bruschi:
Im Supermarkt das Klima retten? Individuelle Handlung und Weltwirtschaft
Jakob Hundsbichler: "Wir sind das Bauvolk der kommenden Welt" – Wohnen, Kapitalismus und die Klimakrise
Freitag 16 - 18UhrJohanka Waldhansova & Anouk Nicklas & Michael Bloss *: We want a real New Deal!Nina Eisenhardt *: Verhältnis Wissenschaft - Politik in Zeiten der KlimakriseKathrin Henneberger: No Climate Justice without gender justice! - Feministische Perspektiven auf Klimagerechtigkeit
Freitag 18 - 20UhrPegah Edalatian & Nilda Inkermann *:
Solidarische Ökonomie für mehr globale Gerechtigkeit
Pirkko Bell *:
Naturschutz und extreme Rechte
Lothar Galow-Bergemann: Gut gemeint reicht nicht. Zur Kritik der „Gemeinwohlökonomie“. Warum man anders wirtschaften muss, das aber mit der Marktwirtschaft nicht geht.

Samstag

Fortsetzung Workshopphase II – „Gesellschaftliche Verhältnisse erkennen und verändern!“

Samstag 11-13UhrLukas Egger *:
Jenseits der Grenzen kapitalistischer Gleichheit – Über den Zusammenhang von Kapitalismus und Rassismus
Valeria Bruschi *:
Im Supermarkt das Klima retten? Individuelle Handlung und Weltwirtschaft
Kathrin Gusenbauer: Wie kommen wir hier raus? - Ein Workshop zur Frage der linken Organisierung
Samstag 14 - 16UhrAnna Svec & Philipp Chmel:
Auf dem Weg zum Klimageneralstreik! - Zur Verbindung von Klimapolitik und Arbeitskämpfen
Nina Eisenhardt:
Verhältnis Wissenschaft und Politik in Zeiten der Klimakrise
Anna Cavazzi *:
Internationaler Freihandel auf Kosten von Klima und Menschenrechten?!
Samstag 16 - 18UhrKathrin Gusenbauer: Wie kommen wir hier raus? - Ein Workshop zur Frage der linken OrganisierungAnna Svec & Philipp Chmel *:
Auf dem Weg zum Klimageneralstreik! - Zur Verbindung von Klimapolitik und Arbeitskämpfen
Lothar Galow-Bergemann *:
Gut gemeint reicht nicht. Zur Kritik der „Gemeinwohlökonomie“. Warum man anders wirtschaften muss, das aber mit der Marktwirtschaft nicht geht

19 Uhr Vorstellung des Corporate Design-Updates

Heiß ersehnt und lange erwartet: Unser Corporate Design bekommt ein Update!

In den letzten Wochen und Monaten wurde getüftelt und gebastelt, um unsere bisherige Designlinie mit dem Erfolg des Europawahlkampfs zu kombinieren und die verschiedenen Designelemente in alter Klarheit verbinden. Wie im Arbeitsprogramm beim Bundeskongress beschlossen, haben wir dafür mit unserem Corporate Design-Team unseren Auftritt überarbeitet und können euch nun stolz das Update präsentieren.

Unsere Botschaft rücken wir, natürlich in unserer Hausschrift Titillium, wieder in den Vordergrund und heben sie hervor durch unsere Grundfarben grün und pink.

Im Zentrum stehen die Inhalte! Und das soll sich auch im Design ausdrücken. Damit auch wirklich jede und jeder das neue Design anwenden kann, stellen wir es euch nicht nur vor, sondern liefern direkt Vorlagen und Hinweise für die open-source-basierte Anwendung mit.

Also seid gespannt und kommt dazu, wenn unser CD-Update Premiere feiert!

Sonntag

Fortsetzung Workshopphase II – „Gesellschaftliche Verhältnisse erkennen und verändern!“

Sonntag 11-13UhrRosa Domm & Svenja Appuhn *:
Systemkritik in der Mobilitätspolitik
Moritz Heuberger *:
Digitalisierung & Kapitalismus: Verwertung ohne Ende oder Ende des Systems?
Jakob Hundsbichler: "Wir sind das Bauvolk der kommenden Welt" – Wohnen, Kapitalismus und die Klimakrise
Sonntag 13 - 15UhrMirko Broll:
Emanzipatorische Solidarität in Zeiten von Gesundheits- und Klimakrise
Marlene Schönberger:
Demokratische Antworten auf die Klimakrise
Kathrin Henneberger *:
No Climate Justice without gender justice! - Feministische Perspektiven auf Klimagerechtigkeit

Abschlusspanel – „Was tun? – Handlungsmöglichkeiten in Zeiten der Klimakrise“*

Zum Abschluss des Kongresses diskutieren wir mit Ricarda Lang, Ulrike Herrmann und Samuel Salzborn über Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven. Was machen wir mit den gewonnenen Erkenntnissen? Was heißt Demokratie in Zeiten der Klimakrise? Was können wir tun, um die Klimakrise zu stoppen und die Verhältnisse so zu verändern, dass wir gut leben können?

 

*Diese Veranstaltung wird aufgezeichnet. Das bedeutet, dass Bild, Stimme und ggf. geteilte Medien des*der Sprecher*in aufgenommen werden. Diskussionen in Kleingruppen werden nicht aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wird nur zum verbandsinternen Wissensmanagement genutzt. Sie wird lokal gespeichert und im Rahmen der verbandsinternen Wissensweitergabe zukünftig Mitgliedern in unserer eigenen Wolke zur Verfügung gestellt. Möchtest du, dass ein Beitrag von Dir unkenntlich gemacht wird, kannst du dich unkompliziert bei uns per E.Mail melden: bildung(at)gruene-jugend.de